Vom Banker zum Poeten:

Oliver W. Schwarzmann

Einst für die Welt des Geldes tätig, steigt der gebürtige Schwabe Mitte der 1990er Jahre aus allem aus, um Dichter und Denker zu werden. 

Seine Fähigkeit, Visionen und emotionale Botschaften zu entwickeln, wurde schon in Finanzkreisen geschätzt – was er damals gemeinsam mit seinem Partner, Designer Nick Bley, zum Inhalt ihres neu gegründeten Unternehmens machte. 
Es entstanden dort zahlreiche Publikationen, Studien, Präsentationen und Vortragsreihen.  
Unter anderem die Magazin-Serie „VORDENKER“, die von 2006 – 2012 24 Ausgaben mit einer Gesamtauflage von 180.000 Exemplaren umfasste, Schwerpunktthemen: Zukunft, Wirtschaft, Gesellschaft, Leben.   

In den Publikationen besonders beliebt: Schwarzmanns prägnante und inspirierende Aussagen. 
Was zu weiteren Projekten führte, wie „Produkt & Poesie“ und „Poetische Welt“. 
Dabei kombinieren Bley und Schwarzmann ausgewählte Bildmotive mit eigens dazu verfassten Gedankensprüchen, was eine enorme Aufmerksamkeits-Wirkung erzeugt. 
Über 1000 Teilnehmer aus Wirtschaft & Tourismus haben bisher ihre Arbeiten begleitet, die seit Jahren u.a. im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg sowie auf der weltgrößten Publikumsmesse für Freizeit & Tourismus CMT in Stuttgart ausgestellt werden. 
Zudem initiierten die Beiden zahlreiche Aktionen in Innenstädten – u.a. zur Stärkung des lokalen Handels.
Ein herausragendes Engagement ist hierbei die Zusammenarbeit mit dem UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V.

Zudem produzieren sie in ihrer Manufaktur die bekannte Dichter-Postkarte und das Poetische Lesezeichen – mittlerweile Kult-Produkte.  
Neu im Repertoire ist nun das Dichter-Bild.

Zum Oliver W. Schwarzmann-Blog